Share this
Fairdient

#Fairdient

Ob kleines Café oder großes Luxushotel, das Gastgewerbe lebt von seinen Beschäftigten. Die Menschen in der Küche, im Service, am Empfang oder im Hintergrund verleihen Hotellerie und Gastronomie ihren Charakter – sie sind das Aushängeschild. Nur, wenn sie ausgeglichen sind und Spaß an der Arbeit haben, fühlen sich auch die Gäste wohl. Wer bei der harten Arbeit ausgeglichen sein soll, benötigt Zeit für Ausgleich.

Schon heute ist die Arbeit in Hotellerie und Gastronomie schlecht mit Freunden, Familie und Hobbys unter einen Hut zu bringen. Viele Beschäftigte können nach der Arbeit nicht richtig abschalten. Das hat nicht nur Folgen für die Freizeit, sondern auch für die Gesundheit.

Der Ruf der Branche ist nicht ohne Grund ziemlich schlecht – und der Personalmangel ist hausgemacht. Faire Arbeitsbedingungen und mehr Wertschätzung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind unerlässlich, um die Arbeit im Gastgewerbe attraktiver zu machen.

Die Pläne des DEHOGA zur „flexiblen Wochenarbeitszeit“ werden als modern und zukunftsträchtig verkauft, tatsächlich macht sie das Gastgewerbe noch unattraktiver, als es ohnehin schon ist.

Acht Stunden Arbeit am Tag, in Ausnahmefällen zehn, sind genug. Um deine Familie zu sehen, deine Freunde zu treffen oder einfach ganz in Ruhe das zu tun, was du gerne tust, brauchst du einen Feierabend, den du planen kannst.

Es ist Zeit für einen Neustart im Gastgewerbe: Höchste Zeit für bessere Arbeitsbedingungen und faire Arbeitszeiten – nur so wird die Branche attraktiver und hat eine Zukunft.